Prof. Dr. Michael Utsch

Kurzvita

  • 1960: Geboren in Gießen, evangelisch, verheiratet, drei Kinder
  • 1981 – 1986: Studium der Ev. Theologie und Psychologie, Universität Bonn
  • 1884: Abschluss des Grundstudiums („Kolloqium“) Ev. Theologie
  • 1986: Psychologie-Diplom an der Universität Bonn
  • 1995: Promotion in Psychologie durch die Philosophische Fakultät der Universität Bonn
  • 1990-1999: Psychotherapeutische Weiterbildung (DGIP)
  • 1999: Approbation zum Psychologischen Psychotherapeuten
  • 1990 – 1993: Tätigkeit als Suchttherapeut
  • 1994 – 1996: Psychotherapeut in einer psychosomatischen Klinik
  • 1997 bis heute: Wissenschaftlicher Referent der Ev. Zentralstelle für Weltanschauungsfragen, Berlin
  • 2013: Ernennung zum Honorarprofessor an der Evangelischen Hochschule TABOR

Forschungsinteressen

Forschungsprojekte

Bücher

Herausgeberschriften

  • (Hg.) Pathologische Religiosität. Genese, Beispiele, Behandlungsansätze. 147 S., Stuttgart, 2012.
  • (Hg. zus. mit Simone Ehm). Macht Glauben gesund? Spiritualität und moderne Medizin. Berlin: EZW-Texte (Nr. 181), 2005.
  • Mitherausgeber. Panorama der neuen Religiosität. Sinnsuche und Heilsversprechen im 21. Jahrhundert. Gütersloher Verlagshaus, 2005.
  • (Hg. zus. mit Johannes Fischer). Im Dialog über die Seele. Transpersonale Psychologie und christlicher Glaube. Münster, 2003.
  • (Hg.). Wenn die Seele Sinn sucht. Herausforderung für Psychotherapie und Seelsorge. Neukirchen, 2000.

Person: Persönliches Kontaktformular

Top