Wir kommen zu Ihnen

Gemeindeseminare mit TABOR-Dozenten

Neben unseren Seminaren hier in TABOR kommen wir auch gern zu Ihnen in die Gemeinde. Hier finden Sie eine Auswahl von Themen, Mitarbeiterschulungen und Gemeindeseminaren, mit denen unsere Dozenten Ihre Gemeindearbeit unterstützen können.

Bei Interesse oder Rückfragen nehmen Sie Kontakt zu uns auf.

Termine

04.03. Frühstückstreffen in Leihgestern mit Doris Möser-Schmidt
05.03. Frank Lüdke predigt Ev. Gememeinschaft am Ortenberg, Marburg
05.03. Thorsten Dietz predigt in Gelsenkirchen-Hüllen
05.03. Thorsten Dietz predigt in Bochum
12.03. Sabine Kalthoff predigt im Christus-Treff Marburg
12.03. Uwe Schmidt predigt in Ev. Gemeinschaft Wilmersdorf
12.03. Matthias Clausen predigt in Marburg-Michelbach
19.03. Thorsten Dietz predigt in Metzingen
19.03. Thorsten Dietz predigt in Stuttgart
23-25.03 Thorsten Dietz und Matthias Clausen halten Seminare bei DYNAMISSIO, der Tabor Infostand ist mit Uwe Schmidt, Heiko Metz und einigen Studierenden vertreten
26.03. Matthias Clausen predigt Ev. Gemeinschaft am Ortenberg, Marburg
26.03. Heiko Metz predigt in der Immanuel Gemeinde Frankfurt

Dr. Detlef Häußer

Dozent für Neues Testament und Griechisch

Jahrgang 1968. Seit 1997 Dozent in TABOR. Vorher Jugendreferent in der kirchlichen Jugendarbeit in Großalmerode. Jetzt ehrenamtlicher Mitarbeiter in der Evangelischen Gemeinschaft Marburg-Süd. Er ist verheiratet, hat eine Tochter und einen Sohn. Zurzeit schreibt er an einem Kommentar über den Philipperbrief in der Reihe „Historisch-theologische Auslegung“.

Seminarangebote:

Der Gottesdienst der ersten Christen und unser Gottesdienst heute

In diesem Seminar geht es um den Gottesdienst der ersten Christen: Welche Ziele hatten die Gottesdienste?Wie wurden sie gestaltet? Ausgehend von den neutestamentlichen Beobachtungen soll darüber nachgedacht werden, welche Impulse und Anstöße in unseren heutigen Gottesdiensten aufgegriffen werden können.

Miteinander Gemeinde bauen

In diesem Seminar geht es darum, vom Neuen Testament her den Wert und die Chancen von Teamarbeit in der Gemeinde zu verdeutlichen. Dazu gehört grundlegend das Nachdenken über das so genannte Allgemeine Priestertum. Dabei geht es auch um das Verhältnis von den Gemeindegliedern einerseits und den Hauptamtlichen andererseits zueinander.
 

Dr. Thorsten Dietz

Dozent für Dogmatik und Ethik

Jahrgang 1971. Dozent in TABOR von 1997 — 2000 und seit 2005. Von 2000 bis 2005 Vikar und Pfarrer in Castrop-Rauxel (Ruhrgebiet). 2008 Abschluss der Doktorarbeit über „Angst bei Luther“. Mitglied in der Landeskirchlichen Gemeinschaft Marburg-Ortenberg. Er ist verheiratet und drei Töchter.

Seminarangebote:

Angst und Glaube

Angst kann uns mit vielen Gesichtern begegnen: als Panikanfall oder als bedrückendes Lebensgefühl. Glaube ist nicht einfach ein Allheilmittel gegen die Angst. Trotzdem gibt es hilfreiche biblisch-reformatorische Einsichten und Verhaltensweisen, die uns zu mehr Mut und Vertrauen verhelfen können.

Taufe und Bekehrung

Für die einen ist Taufe so wichtig, dass sie jede Rede von Bekehrung ablehnen; anderen ist ihre Bekehrung so bedeutsam, dass sie nicht so recht wissen, was sie mit ihrer Taufe anfangen sollen. Im christlichen Glauben sind das Geschenk der Taufe und das Wunder der Bekehrung kein Gegensatz.

Gebet und Schweigen

Beten ist das „Gespräch des Herzens vor Gott“ (Ps 19,15). Vergessen werden darüber bisweilen die biblischen Aussagen über das Schweigen in der Gegenwart Gottes (62,6; 131,2). Die Traditionen der christlichen Kontemplation geben hilfreiche Anregungen für die innere Stille vor Gott, jenseits von esoterischer bzw. fernöstlicher Versenkung.

Leben mit / ohne Gott?

Der neue Atheismus sollte für uns mehr sein als das Problem seiner Bekämpfung. Niemand wird uns zuhören, solange wir nicht zum Hinhören bereit sind. Die Beschäftigung mit klassischen und aktuellen Ablehnungen des Gottesglaubens kann uns helfen, sensibel und einladend unseren Glauben an den Gott der Bibel zu vertreten.

Doris Möser-Schmidt

Diplom-Psychologin, Dozentin im Bereich Praktische Theologie

Jahrgang 1961. Seit 1997 als Dozentin in TABOR. Langjährige berufliche Tätigkeit in Erwachsenenbildung, Mentoring, Lebensberatung und als Referentin für Frühstückstreffen und Gemeindeschulungen. Sie gehört mit ihrem Ehemann zur Landeskirchlichen Gemeinschaft Cappel.

Seminarangebote:

Die heilende Kraft der Vergebung

Christen sind aufgefordert zu vergeben. Aber wie geht das eigentlich? Welchen Weg muss unsere Seele gehen, damit wir wirklich vergeben können? Es werden biblische und psychologische Aspekte vorgestellt und erarbeitet, die das Thema Vergebung in konkreten Schritten erfahrbar machen.

Mentoring — Verantwortung übernehmen für die nächste Generation

Junge Menschen stehen heute vor vielfältigen Entscheidungen und Entwicklungsaufgaben, um sich in einer immer komplexer werdenden Welt zurechtzufinden. Mentoring ist eine verantwortungsvolle Art, Beziehungen zu jungen Menschen zu gestalten, und sie so auf ihrem Weg ins Leben hilfreich zu begleiten. Aber wie macht man das? Worauf ist zu achten? Das Seminar will erste Schritte für Mentorinnen und Mentoren aufzeigen und ermutigen, sich auf diese Weise für die nächste Generation zu engagieren.

Themen für Frühstückstreffen

  • Die fünf Sprachen der Liebe
  • Der gekonnte Krach — Vom Umgang mit Konflikten
  • Mit offenen Händen leben
  • Mut zur Lücke — Nicht alles können und doch gut sein
  • Vergebung — ein heilsamer Weg
  • Im Tunnel ist nicht Endstation — Wege aus Lebenskrisen

Dr. Frank Lüdke

Dozent für Kirchengeschichte und Leiter der Forschungsstelle Neupietismus

Jahrgang 1965. Dozent in TABOR seit 2000. Vorher war er Prediger der Gemeinschaft Marburg-Ortenberg. Weil ihm neben der Kirchengeschichte auch die gegenwärtige Entwicklung der Gemeinden am Herzen liegt, arbeitet er dort jetzt auch ehrenamtlich als Gemeinschaftsleiter mit. Er ist verheiratet und hat zwei Kinder im Alter von vier und sieben Jahren.

Seminarangebote:

Warum lässt Gott das Leid zu?

Warum gehört Leiden zu dieser Welt? Warum greift Gott nicht ein?
Wie kann man als Christ mit Leid umgehen?

Was geht vor beim Abendmahl?

Was passiert eigentlich beim Abendmahl?
Wie können wir mit geistlichem Gewinn Abendmahl feiern?
Welche Formen sind hilfreich?

Die Geschichte des Deutschen Gemeinschafts-Diakonieverbands und Tabors

Was sind unsere Wurzeln? Warum gibt es uns überhaupt?
Wie hat unser Verband sich im Dritten Reich verhalten?
Was können wir aus unserer Geschichte lernen?

Top