Orientierung

10.01.2017: Theologie des Alten Testaments

Jörg Jeremias

Theologie des Alten Testaments

Reihe: Altes Testament Deutsch, Ergänzungsreihe 6. Grundrisse zum Alten Testament

Verlag: Vandenhoeck & Ruprecht (link is external)

Jahr: 2015

Seiten: 504

Sprache: Deutsch

ISBN: 978-3-525-51696-6

Preis 80,00 €

Eine Theologie des Alten Testaments, die den Wald und die Bäume sieht!

Die Beschäftigung mit dem Alten Testament gleicht durchaus der Betrachtung eines Waldes: Man würde viel verpassen, sähe man sich diesen nur aus der Ferne an und begnügte man sich mit der Totalansicht: denn in dem Wald bieten ganz verschiedene Bäume ganz verschiedenen Lebewesen Raum, Schutz und Entfaltungsmöglichkeiten. Man sollte in den Wald gehen, sich die verschiedenen Pflanzen, ihre Standorte, Lebensräume und unterschiedlichen Lebensalter ansehen, Bäume an verschiedenen Orten untersuchen, jüngere und ganz altehrwürdige. Doch gleichzeitig hat man es eben nicht nur mit einzelnen Bäumen zu tun – sondern mit einem Ganzen, das mehr ist als die Summe seiner Teile.

Mit der nun vorliegenden Theologie des Alten Testaments von Jörg Jeremias (emeritierter Professor für Altes Testament, der in Marburg und München lehrte) hat man eine dieser seltenen Exemplare vor sich, die sich nicht auf die Details beschränkt, sondern auch immer wieder die größeren Zusammenhänge in den Blick nimmt und sich gleichzeitig nicht nur auf den oberflächlichen Blick begrenzt, sondern in die Tiefe geht – eine Theologie des Alten Testaments, die den Wald und die Bäume sieht.

Programmatisch stellt Jeremias seinem Vorhaben den Satz an den Anfang: „Eine ‚Theologie des Alten Testaments (AT)‘ zielt darauf ab, die Ergebnisse der wissenschaftlichen Bemühungen um das Verständnis der alttestamentlichen Texte sowohl für die Theologie als auch für die Kirche zu bündeln und insbesondere die zentralen Gottesaussagen des Alten Testaments zu erheben.“ (S.1) Damit sind drei wesentliche Charakteristika seiner Theologie des AT schon in den Blick genommen: Jeremias nimmt die jeweiligen wissenschaftlichen Diskussionen der historisch-kritischen Auslegung des Alten Testaments differenziert wahr – in vielen Bereichen bis hin zu neuesten Veröffentlichungen (so zur Diskussion um das Alter der Theophanieschilderungen, um die Entstehung des Pentateuch, zur Diskussion um das Bilderverbot und den bildlosen Gottesdienst im Tempel des vorexilischen Juda; zur Hermeneutik des Zwölfprophetenbuches sowie seiner Entstehung); führt diese jedoch zu einer bemerkenswerten Gesamtkonzeption zusammen und konzentriert sich dabei v.a. auf die Theologie – die Aussagen über Gott.

Diese an der Differenzierung wie an der Gesamtsicht orientierte Theologie mündet am Ende unter Aufnahme von Luthers Unterscheidung zwischen „deus absconditus“ (dem verborgenen, rätselhaften Gott) und „deus revelatus“ (dem offenbaren Gott) in eine (zusagende) Appellation: „Theologen müssen für Luther von beiden Gestalten Gottes wissen, aber auf die Kanzel gehört nur die Rede vom offenbaren Gott.“ (S.494–495) Gott hat sich „durch sein Wort in Grenzen eingeschlossen“ und so kann man mit Luther die Glaubenden an Gottes Wort weisen, denn „wie Hiob in seinem Leid in freudigem Erschrecken und zitternder Sehnsucht der Gottesbegegnung entgegenblickt […], so soll sich nach Luthers Rat der Christ an die Schrift halten, in der er ‚nicht subjektive Ansichten‘ findet, sondern ‚verbindliche Aussagen, die gewisser und unerschütterlicher sind als das Leben selbst und alle Erfahrungen‘.“ (S.495)

Innerhalb dieses Rahmens kann man im Werk von Jeremias einen konzentrischen (ringkreisförmigen) Aufbau wahrnehmen:

Im einleitenden Teil positioniert Jeremias seine Darstellung der Theologie des Alten Testaments: auch wenn die Texte des Alten Testaments im Blick auf ihre Gestalt (Form, Gattung; für Jeremias: „Denkform“) und ihre Entstehungskontexte (Religionsgeschichte, Theologiegeschichte) in ihrer Unterschiedlichkeit wahrgenommen werden müssen, ist gleichzeitig eine Systematisierung und Zusammenfassung erforderlich. Möglich ist diese systematisierende Zusammenfassung allein schon deshalb, weil in „jüngeren Texten“ des Alten Testaments solche Tendenzen selbst zu beobachten sind. Daran schließt Jeremias Ausführungen an, die den religionsgeschichtlichen Hintergrund skizzieren, auf dem die verschiedenen Gottesaussagen des Alten Testaments entstanden sind.     

Dem Interesse an systematisierenden Entwicklungen in der Einleitung korrespondiert im abschließenden „Ausblick“ der Versuch, die Tendenzen aufzuzeigen, die in ihrer Systematisierung der alttestamentlichen Gottesaussagen „einen Weg zur Rede von Gott im Neuen Testament gebahnt haben.“ (S.479) Hier thematisiert also Jeremias den Zusammenhang zwischen Altem und Neuem Testament. Dabei geht Jeremias einmal den – für ihn späten – Texten nach, die als vorangestellte hermeneutische Lesehilfen für die divergierenden Gottesaussagen „eine eindeutige theologische Intention fördern wollen“ (S.479). Dazu zählen die 10 Gebote vor dem Bundesbuch (Ex 20–23) und vor der deuteronomischen Rechtssammlung (Dtn 5; 12–26), die Urgeschichte als universaler Perspektive vor der Israelperspektive von Gottes Geschichtshandeln im Leben der Erzväter und beim Exodus und schließlich die unbedingte Zuwendung Gottes im Bund mit Noah (Gen 9) und Abraham (Gen 17) vor dem auf Mitverantwortung angelegten Sinaibund (Ex 19–24; Dtn).  

Zum anderen hebt Jeremias die Texte hervor, die von einer Selbstbegrenzung Gottes um des Menschen willen reden und geht dabei ein auf (a) Gottes Schwur, (b) den Wandel Gottes bei der Sintflut, (c) Gottes Feindschaft und (d) Kampf mit seinem Zorn und schließlich auf (e) Hiob’s Festhalten an „Gott gegen Gott“.

Dieser Rahmen umschließt die 3 Hauptteile des Werkes. In der Konzeption dieser drei Teile liegt schließlich ein zentrales Verdienst der Theologie von Jeremias: Jeremias entfaltet in dem ersten Hauptteil die fünf zentralen „Denkformen“, in denen Gottesaussagen im Alten Testament begegnen, geht im zweiten Hauptteil auf entscheidende, umfangreiche theologische Konzeptionen ein, die er „große Neuentwürfe“ nennt und entfaltet dann im dritten Hauptteil die „tragenden Themen“. Hier wird konzeptionell ernst gemacht mit der theologisch gewichtigen Beobachtung, dass die jeweiligen Themen des Alten Testamens in unterschiedlichen „Denkformen“ (der herkömmliche Begriff „Gattungen“ wäre freilich passender) begegnen, die wiederum ihrem Verwendungszweck entsprechend gestaltet sind, und dass diese Themen gleichzeitig Teil umfangreicher theologischer Konzeptionen sind, die je ihren Eigenwert haben. Das heißt: die Begrenzung nur auf eine Beschreibung der umfassenden Konzeptionen wäre ebenso unzureichend wie die Konzentration auf einzelne Themen. Dabei nimmt der mittlere Hauptteil durchaus bewusst die theologisch zentrale Stellung ein (so ausdrücklich S.10, wonach „im Zentrum der Darstellung die großen theologischen Einzelentwürfe stehen“).

Dabei ist eine Betonung der „prophetischen Perspektive“ durchaus wahrnehmbar, was angesichts des besonderen Forschungsschwerpunktes des Verfassers auch nicht verwundert. So sieht Jeremias v.a. in der vorexilischen Gestalt der Schriftprophetie den wesentlichen Grund dafür, dass der JHWH-Glaube mit dem Zusammenbruch von Nordreich und Südreich – wie sonst für den Alten Vorderen Orient typisch – nicht ebenso zusammengebrochen ist, sondern in seinem Einfluss auch für die deuteronomistische Theologie, geradezu zum Katalysator für eine Weiterentwicklung des JHWH-Glaubens gerade im Exil geworden ist. Diese „prophetische Perspektive“ setzt sich dann in der eher eschatologisch orientierten Zusammenstellung der „tragenden Themen“ fort und dürfte nicht ganz zufällig in einer (für die Propheten als Umkehrrufer) typischen Appellation enden („so soll sich […] der Christ…“; S.495).

Es gibt äußerst vieles, wofür man diese Theologie des Alten Testaments empfehlen kann: Die Einbeziehung der Umwelt Israels; die Wahrnehmung alter Bestandteile des Alten Testaments, die Fülle an theologischen Einsichten (nur um ein Highlight zu nennen: die Erklärungen zum „Herzensumsturz“ Gottes in Hos 11!) und allem voran die Gesamtkonzeption: dass die Wahrnehmung von Gattungen (bei Jeremias „Denkformen“) und theologischen Gesamtkonzeptionen konstitutiv für die Beschreibung einzelner Themen sind, ist für alle Überlegungen zu einer biblischen Theologie bedeutsam und wird hier wegweisend ausgeführt.

Dass man das eine oder andere auch vermisst oder anders sieht, dürfte nicht überraschen. Hier soll nur erwähnt werden, dass einige Textbereiche (Josua, Richter, Chronik u.a.) kaum vorkommen und v.a. die Anthropologie/Menschenbild zu gering gewichtet ist: Hier muss man sich die durchaus vorhandenen gewichtigen Beobachtungen über verschiedene Kapitel und Abschnitte hindurch zusammen stellen, wenn man sich über Fragen des alttestamentlichen Menschenbildes informieren möchte.

Auch über die Frage, ob der differenzierte Blick auf die Texte allein auf der historischen Rekonstruktion ihrer Vorstufen beruht, kann man anderer Ansicht sein.

Im Rahmen dieses historisch-kritischen Ansatzes liegt aber mit der angezeigten Theologie des AT nun ein Entwurf vor, der mit einer starken prophetischen Perspektive eine differenzierte Zusammenfassung der Gottesaussagen des ATs bietet, mit der man in Theologie und Kirche gut weiterarbeiten kann – eine Theologie des AT, die den Wald und die Bäume sieht.

 

Prof. Dr. Torsten Uhlig

Top