Orientierung

B.A. Betriebswirtschaftslehre + Christliche Ethik

Was ist Betriebswirtschaftslehre?

  • In einem BWL-Studium lernt man, wie Unternehmen in allen Bereichen organisiert und gesteuert werden können.
  • Dabei geht es zum einen um den richtigen Umgang mit Geld, weswegen BWL auch mit Mathe, Statistik, Tabellen und Prognosen zu tun hat.
  • Genauso wichtig aber sind die menschlichen Beziehungen in einem Betrieb, weshalb es auch um Psychologie und Kommunikation, sowie Mentoring und Führung geht.
  • Darüber hinaus muss man um die nationalen und globalen wirtschaftlichen Zusammenhänge wissen, weswegen auch Politik, Recht und interkulturelle Fragen behandelt werden.

Konzeption

Unser 8-semestriger Studiengang besteht zu drei Vierteln aus einem vollständigen, professionellen Studium der Betriebswirtschaft. Das Einzigartige ist die Kombination mit dem letzten Viertel: Darin beschäftigt man sich nämlich intensiv mit einer ethischen Reflexion des wirtschaftlichen Handelns, und zwar bewusst aus der Perspektive der evangelischen Theologie, deren biblische und dogmatische Grundlagen in den ersten Semestern vermittelt werden.

Die beiden Fachgebiete der Betriebswirtschaftslehre und der theologischen Ethik stehen dabei nicht einfach nur nebeneinander, sondern werden durch alle vier Jahre hindurch in ein ständiges Gespräch miteinander gebracht, sodass man im Gespräch mit Lehrenden und Studierenden eine begründete persönliche Position entwickelt, um im Bereich der Wirtschaft als Christinnen und Christen verantwortlich zu handeln.

Dazu kommen praktische Elemente:

  • Das 5. Semester beinhaltet ein Teamprojekt in einem Unternehmen.
  • Das 6. Semester ist das Mobilitätsfenster, an dem man — wenn man möchte — ein Semester an einer anderen Hochschule im In- und Ausland studieren kann.
  • Zum 8. Semester gehört zum Übergang ins Berufsleben ein 12-wöchiges Betriebspraktikum.
  • Zum Abschluss wird eine Bachelorarbeit von ca. 30-40 Seiten über ein selbstgewähltes Thema geschrieben.

Studieninhalte

Zur Struktur, Inhalten und Ablauf des Studiums findet sich in der linken Spalte das aktuelle Modulhandbuch zum Download. Für alle weiteren Fragen zu den Studieninhalten kann man sich an den Studienleiter Prof. Dr. Frank Lüdke wenden.

 

Studienbeginn

Das Studium beginnt immer Mitte September (im Jahr 2019 am 17.9.) und dauert 8 Semester. Ein Studieneinstieg ist nur zum Wintersemester möglich. Die Akkreditierung des Studiengangs ist für das kommende Wintersemester 2019/20 beantragt. Wir gehen davon aus, dass wir im Sommer die offizielle Zulassung erhalten und im September starten können. Die Anzahl der Studienplätze ist auf 35 begrenzt. Bewerbungen werden ab sofort angenommen.

Das Besondere

Es ist der einzige christliche BWL-Bachelor-Studiengang in Deutschland, der die Betriebswirtschaftslehre mit Evangelischer Theologie verbindet. Wir studieren nicht einfach nur BWL, sondern BWL-PLUS! Deshalb nehmen wir uns für den Bachelor nicht nur 6, sondern ganze 8 Semester Zeit, um zusätzlich zu lernen…

  • … nach welchen Prinzipien die christliche Ethik entscheidet und wie auf dieser Grundlage verantwortlich gewirtschaftet werden kann.
  • … was der Inhalt der Bibel ist, und besonders, was sie zu den Themen Geld und Gerechtigkeit sagt.
  • … wie christliche Führungskräfte ihr Leben geistlich gestalten und andere Menschen positiv prägen können.

Wozu? – Berufsperspektiven

Ein Abschluss im Bachelorstudiengang „Betriebswirtschaft + Christliche Ethik“ erschließt berufliche Möglichkeiten in vielfältigen Bereichen:

  1. Grundsätzlich qualifiziert der Abschluss für eine große Vielfalt von Arbeitsplätzen in der freien Wirtschaft, z.B. im
  • Marketing und Vertrieb
  • Personalmanagement
  • Unternehmensplanung
  • Einkauf und Logistik
  • Rechnungswesen und Controlling
  1. Die theologische und wirtschaftsethische Zusatzkompetenz ist darüber hinaus besonders für Firmen und Betriebe mit christlichen Inhabern interessant, die Angestellte mit einer bestimmten Wertebasis suchen. Schon während des Studiums an der EH Tabor können solche Kontakte hergestellt werden.
  2. Viele freie Werke des Verbandsprotestantismus im Kontext der Evangelischen Allianz suchen Christinnen und Christen mit betriebswirtschaftlicher Kompetenz für Geschäftsführung, Controlling usw.
  3. Auch bei Bewerbungen im Bereich der kirchlichen Diakonie erschließt die theologische und wirtschaftsethische Zusatzkompetenz viele berufliche Möglichkeiten.

... oder Weiterstudium

Wer auf den Geschmack gekommen ist, dem bietet sich durch den staatlich anerkannten Bachelor-Abschluss auch die Möglichkeit, noch ein Master-Studium an einer anderen Hochschule anzuhängen.

Kosten

Bei Studienbeginn im Jahr 2019 betragen die Studiengebühren 340,- € monatlich (= 2040 € pro Semester), gleichbleibend für alle acht Semester.

Die Kosten für das obligatorische Semesterticket für den Rhein-Main-Verkehrsverbund betragen zusätzlich ca. 120,- € pro Semester. Der Gültigkeitsbereich für die Nutzung des Tickets findet sich auf der Seite des AStA der TU Darmstadt.

Mehr Informationen

Weitere Informationen zu den Studiengebühren, Kosten für Wohnen und Essen und Möglichkeiten zur Finanzierung finden sich hier.

Bei wem?

Ein Überblick über unsere derzeitigen Professor(inn)en und Lehrbeauftragten findet sich hier. Die speziell betriebswirtschaftlichen Professuren werden in den kommenden Jahren mit dem Aufbau des Studiengangs nach und nach besetzt werden.

Gemeinschaft

Alle Studierenden und Lehrenden der Hochschule wissen sich im christlichen Glauben miteinander verbunden. Die Gemeinschaft drückt sich nicht nur in Lehrveranstaltungen aus, sondern auch z.B. in der wöchentlichen gemeinsamen Hochschulandacht und durch die Integration in studentisch gestaltete „Lebenswert-Kleingruppen“.

Außerdem gibt es sogar die Möglichkeit, nach dem Studium in einem Netzwerk von Tabor-Absolventinnen und Absolventen miteinander verbunden zu bleiben, um sich lebenslang gegenseitig zu unterstützen und voneinander zu profitieren. Das ist die Studien- und Lebensgemeinschaft TABOR, zu der momentan weltweit über 1100 Personen gehören.

10 Argumente

  1. Weil es das einzige komplette BWL-Studium in Deutschland ist, das einen zusätzlichen christlichen Ethik-Schwerpunkt hat!
  2. Weil hier in überschaubarer Gemeinschaft studiert wird!
  3. Weil Marburg eine tolle Stadt zum Studieren ist!
  4. Weil hier eine wertegeleitete Führungskompetenz erlernt wird!
  5. Weil Glaube und Wirtschaft hier keine zwei Welten sind!
  6. Weil man hier nicht nur BWL, sondern auch ein theologisches Grundstudium bekommt !
  7. Weil Ethik und Verantwortung heute in der Wirtschaft unbedingt nötig sind!
  8. Weil nicht nur Wissen gesammelt wird, sondern die Persönlichkeit reift!
  9. Weil für Unternehmen die soziale Kompetenz mindestens genauso wichtig wie Fachwissen ist!
  10. Weil ein Kamel nicht so leicht durch ein Nadelöhr passt!

 

Studienvoraussetzungen

Zu den Zugangsvoraussetzungen gehört einerseits die Zugangsberechtigung zum Studium an einer Hochschule nach § 54 des Hessischen Hochschulgesetzes.

Diese kann nachgewiesen werden entweder durch

  • Abitur (Hochschulreife)
  • Fachabitur (Fachhochschulreife)
  • Fachschulabschluss
  • Berufliche Meisterprüfung
  • Eine bestandene Hochschulzugangsprüfung. Diese kann an der Frankfurt University of Applied Sciences abgelegt werden, wenn man eine mindestens zweijährige Berufsausbildung in einem der Betriebswirtschaftslehre verwandten Bereich erfolgreich abgeschlossen hat und anschließend mindestens zwei Jahre lang in diesem Beruf gearbeitet hat. Kommt man aus einem fachfremden Berufszweig müssen zusätzlich 400 Stunden qualifizierte Weiterbildung in einem der Betriebswirtschaft fachlich verwandten Bereich nachgewiesen werden.

Im Einzelfall bieten wir gerne Beratung an.

Weiterhin werden aufgrund des speziellen Studienschwerpunkts Christliche Ethik Praxiserfahrungen in einer christlichen Gemeindearbeit oder einem christlichen sozialen Projekt vorausgesetzt. Dazu sollte man eine längerfristige regelmäßige Mitarbeit nachweisen können. Diese Voraussetzung kann auch durch ein FSJ bei einem christlichen Träger oder einer Jüngerschaftsschule o.ä. erfüllt werden.

Es gibt keinen Numerus Clausus.

Annerkennung von Vorleistungen

Evtl. können Studien- und Prüfungsleistungen, die man schon an anderen Hochschulen oder auch in außerhochschulischen Ausbildungen erbracht hat, auf einzelne Module im Studiengang „B.A. Betriebswirtschaftslehre + Christliche Ethik“ angerechnet werden. Dazu kann man nach der Immatrikulation einen Antrag an den Prüfungsausschuss der Ev. Hochschule TABOR stellen.

Studieninformationstage

Die EH TABOR kann man live an einem unserer Studieninformationstage kennenlernen. Dort werden alle Fragen zum B.A. Betriebswirtschaft + Christliche Ethik beantwortet. Im Frühjahr 2019 finden diese am 17.04. und am 22.05. statt. Gerne kann aber auch ein individueller Besuchstermin vereinbart werden.

Bewerbung

Wer sich für einen Studienplatz für den B.A. Betriebswirtschaftslehre + Christliche Ethik bewerben möchte, findet im Folgenden alle nötigen Informationen und Unterlagen.

Wir benötigen:

  1. den ausgefüllten Leitfaden zur Bewerbung (s. linke Spalte)
  2. ein aktuelles Passfoto
  3. Ein „Motivationsschreiben“, d.h. eine ca. 1-2 seitige Schilderung, wie man zu der Entscheidung gekommen ist, sich für diesen Studiengang in TABOR zu bewerben.
  4. Zeugniskopien zu Schul- und Berufsabschlüssen (einfache Kopien genügen, Originale müssen bei Immatrikulation vorgelegt werden)
  5. einen tabellarischen Lebenslauf
  6. eine schriftliche Bestätigung einer längerfristigen regelmäßigen Mitarbeit in einer christlichen Gemeindearbeit oder einem christlichen sozialen Projekt, bzw. eines FSJ o.ä. bei einem christlichen Träger.
  7. Die schriftliche Anerkennung der Leitlinien „Lebenswert“ (durch die Unterschrift im Formular des Bewerbungs-Leitfadens), durch die man bestätigt, dass man die Grundregeln des Zusammenlebens unserer Studiengemeinschaft wahrgenommen hat und respektieren wird.

Die vollständigen Unterlagen benötigen wir
entweder in Papierform in einem einfachen roten Schnellhefter an:

Ev. Hochschule TABOR
Hochschulsekretariat
Dürerstr. 43
35039 Marburg

oder als Dateien per Mail an bwl-plus[at]eh-tabor.de.

Auf die Zusendung von Bewerbungsunterlagen folgt in jedem Fall eine Eingangs-Bestätigung per E-Mail.

Wichtig: Wir benötigen außerdem zwei Referenzbögen von Personen zu denen möglichst kein Verwandtschaftsverhältnis besteht. Der Bogen findet sich auch im Downloadbereich in der linken Spalte. Er kann dort heruntergeladen und an Personen gemailt werden, mit der Bitte ihn uns ausgefüllt zuzusenden.

Nachdem wir die Bewerbungsunterlagen und die externen Referenzen erhalten haben, bekommt man eine Einladung zu einem Vorstellungsgespräch, um sich besser kennen zu lernen und alle restlichen Fragen zu klären. Dies ist ggf. auch per Telefon oder Skype möglich.

Darauf folgend geben wir zeitnah Bescheid ob die Bewerbung angenommen oder abgelehnt wurde, oder ob man auf einer Warteliste platziert wurde.

Bei einer erfolgreichen Bewerbung erhält man bald nach der Zusage weitere notwendige Informationen zu Studienbeginn, Anreise usw.

Bewerbungsschluss

In jedem Studienjahr vergeben wir ca. 35 Studienplätze. Bewerbungen sollten möglichst bis zum 30.6. des jeweiligen Studienjahres eingehen. Wenn alle Studienplätze vergeben sind, landet man auf einer Warteliste, so dass man evtl. in einem Nachrückverfahren noch einen Studienplatz bekommen kann.

Kontakt

Studienberatung und Fragen zur Bewerbung:

Frank Lüdke
Dürerstr. 43
35039 Marburg
06421 — 96 74 32
E-Mail

Allgemeine Fragen:

Hochschul-Sekretariat
Dürerstr. 43
35039 Marburg
06421 — 96 74 31
E-Mail

Top