Orientierung

Aufgeschlagenes Buch Theologie und soziale Arbeit

B.A. Praktische Theologie & Soziale Arbeit

Video: Studieren in TABOR

Was ist TABOR? Was macht TABOR aus? Warum sollte ich in TABOR studieren? Was sagen die TABOR-Studierenden selbst?

Studieninformationstage

Sie können die EH TABOR und das Studium live an einem unserer Studieninformationstage kennenlernen.

Konzeption

Unser 8-semestriger integrativer Studiengang besteht gut zur Hälfte aus Modulen, die sich auf Fragen der Sozialen Arbeit konzentrieren. Ein Viertel sind speziell theologische Module, und das letzte Viertel hat mit beiden Fachgebieten gleichzeitig zu tun. Dabei wird in jedem Modul darauf geachtet, auch die Perspektive des anderen Fachgebiets mit einzubringen, damit Theologie und Soziale Arbeit sich gegenseitig befruchten können.

Dazu kommen praktische Elemente:

  • Nach dem 1. Studienjahr macht man im Sommer ein 4-wöchiges Sozialpraktikum für erste Einblicke in die Berufswelt.
  • Nach vier Semestern Grundstudium folgt im 5. Semester ein halbjähriges Anerkennungspraktikum in einer Sozialen Einrichtung.
  • Nach dem 6. Semester gibt es dann im Sommer noch ein 4-wöchiges Praktikum in einer christlichen Gemeinde.
  • Zum Abschluss schreibt man eine Bachelorarbeit über ein selbstgewähltes Thema.

Studieninhalte

Zu Struktur, Inhalten und Ablauf des Studiums findet man in der linken Spalte das aktuelle Modulhandbuch zum Download. Für alle weiteren Fragen zu den Studieninhalten kann man sich an die Studienleiterin Prof. Dr. Claudia Rahnfeld (E-Mail) wenden.

Studienbeginn

Das Studium beginnt immer Mitte September (im Jahr 2018 am 11.9.) und dauert 8 Semester.

Ein Studieneinstieg ist nur zum Wintersemester möglich.

Wozu? – Berufsperspektiven

Mit Abschluss des Studiums wird die Berufsbezeichnung „staatlich anerkannte(r) Sozialarbeiter(in) / Sozialpädagoge/in“ verliehen.
Damit eröffnen sich vielfältige Berufsmöglichkeiten in der Sozialhilfe oder Diakonie, z.B.:

  • Jugendsozialarbeit
  • Flüchtlingshilfe
  • Sucht- und Drogenhilfe
  • Straffälligenhilfe
  • Schulsozialarbeit
  • Gesetzliche Betreuung
  • Schuldnerberatung
  • Altenarbeit
  • Familienberatung
  • Arbeit mit Wohnungslosen
  • Behindertenhilfe

Durch die zusätzliche Kompetenz in Praktischer Theologie eröffnen sich weitere Berufsfelder in christlichen Gemeinden und Werken, z.B. in…

  • Christlicher Kinder- und Jugendarbeit
  • Seelsorge und Beratung
  • Gemeindediakonie
  • Konfirmandenarbeit
  • Missionarischer Arbeit
  • Freizeitarbeit
  • Mitarbeiterschulung

... oder Weiterstudium

Durch den staatlich anerkannten Bachelor-Abschluss bieten sich viele Möglichkeiten im Anschluss an staatlichen Universitäten oder Fachhochschulen weiter zu studieren und einen Master-Abschluss zu erwerben, entweder direkt im Fachgebit der Sozialen Arbeit, aber auch in anderen Studiengängen.
In Tabor selbst gibt es die Möglichkeit, zusätzlich zum normalen Studienprogramm auch noch (ohne weitere Kosten!) Module aus dem Programm des „B.A. Ev. Theologie“ zu belegen. Dies kann einfach der persönlichen Weiterbildung dienen, es kann aber auch für besonders begabte Studierende die Möglichkeit eröffnen, nach einem anschließenden theologischen Brückenstudium in das Studienprogramm für den M.A. Ev. Theologie oder den M.A. Ev. Gemeindepraxis einzusteigen. Außerdem gibt es die Möglichkeit, nach mindestens einjähriger Berufspraxis in der Sozialen Arbeit ein berufsbegleitendes Studium im M.A. Religion und Psychotherapie aufzunehmen. Für genauere Informationen zu den Voraussetzungen kann man sich an unsere Studienberatung wenden.

Kosten

Die Studiengebühr beträgt 335,- € monatlich (2010 € pro Semester) für alle acht Semester.

Die Kosten für das obligatorische Semesterticket für den Rhein-Main-Verkehrsverbund betragen ca. 120,- € pro Semester. Den Gültigkeitsbereich für die Nutzung des Tickets finden Sie auf der Seite des AStA der TU Darmstadt (Stand 2018).

 

Finanzierungsmöglichkeiten

Für die Finanzierung des Studiums ist man selbst verantwortlich. Ist kein ausreichendes Vermögen für die Studienfinanzierung vorhanden, gibt es verschiedene Möglichkeiten.

Wohnen und Essen

Der Träger der Hochschule bietet auf unserem Campus und in einem externen Wohnheim in Marburg-Wehrda Wohnheimplätze in verschiedenen Preiskategorien (von 180,- € bis 265,- € mtl. incl. Nebenkosten) an. Man kann sich aber auch in Marburg selbst ein Zimmer suchen.

Die Tabor-Mensa bietet Einzelmahlzeiten, aber auch zwei vergünstigte Verpflegungspakete zur Wahl an. Diese können zu Beginn des Studiums gebucht werden. Im Sommersemester 2018 kostet das Frühstückspaket (Mo-Fr) 30,- € im Monat, und das Mittagessen-Paket (Mo-Fr) 60,-€ im Monat.

Weitere Informationen…

finden Sie hier

Bei wem?

Einen Überblick über unsere Professor(inn)en und Lehrbeauftragten findet man hier.

Kennen lernen

Mehrmals im Jahr finden Studieninformationstage statt, zu denen man sich online oder telefonisch anmelden kann, die nächsten finden am 28.03. und 23.05.2018 statt.

Darüber hinaus kann auch ein individueller Besuch zu einem oder mehreren Schnuppertagen vereinbart werden, an denen man die Möglichkeit hat, Vorlesungen und andere Veranstaltungen mitzuerleben. Auf diese Weise lernt man den Studien- und Lebensalltag an der EHT kennen und hat die Gelegenheit sich durch persönliche Gespräche mit Lehrenden und Studierenden ein eigenes Bild zu machen.

Ein kleiner Einblick...

Prof. Dr. Frank Lüdke, vom Studiengang Praktische Theologie und Soziale Arbeit gibt in diesem Video einen kleinen Einblick in das Studium der Praktischen Theologie und Sozialer Arbeit und antwortet auf häufig gestellte Fragen, unter anderem darauf, warum man an der EH TABOR Pizza studieren kann.

Studienvoraussetzungen

Zu den Zugangsvoraussetzungen gehört einerseits die Zugangsberechtigung zum Studium an einer Hochschule nach § 54 des Hessischen Hochschulgesetzes.

Diese kann nachgewiesen werden entweder durch

  • Abitur (Hochschulreife)
  • Fachabitur (Fachhochschulreife)
  • Fachschulabschluss
  • Berufliche Meisterprüfung
  • Eine bestandene Hochschulzugangsprüfung. Diese kann an der Frankfurt University of Applied Sciences abgelegt werden, wenn man eine mindestens zweijährige Berufsausbildung in einem der Sozialen Arbeit verwandten Bereich erfolgreich abgeschlossen hat und anschließend mindestens zwei Jahre lang in diesem Beruf gearbeitet hat. Kommt man aus einem fachfremden Berufszweig müssen zusätzlich 400 Stunden qualifizierte Weiterbildung in einem der Sozialen Arbeit fachlich verwandten Bereich nachgewiesen werden.

Im Einzelfall bieten wir gerne Beratung an.

Weiterhin werden Praxiserfahrungen in einer christlichen Gemeindearbeit oder einem christlichen sozialen Projekt vorausgesetzt. Dazu sollte man eine längerfristige regelmäßige Mitarbeit nachweisen können. Diese Voraussetzung kann auch durch ein FSJ bei einem christlichen Träger oder einer Jüngerschaftsschule o.ä. erfüllt werden.

Es gibt keinen Numerus Clausus.

Annerkennung von Vorleistungen

Evtl. können Studien- und Prüfungsleistungen, die man schon an anderen Hochschulen oder auch in außerhochschulischen Ausbildungen erbracht hat, auf einzelne Module im Studiengang „B.A. Praktische Theologie und Soziale Arbeit“ angerechnet werden. Dazu kann man einen Antrag an den Prüfungsausschuss der Ev. Hochschule TABOR stellen.

Bewerbung

Wer sich für einen Studienplatz an der EHT bewerben möchte, findet im Folgenden alle nötigen Informationen und Unterlagen.

Wir benötigen:

  1. den ausgefüllten Leitfaden zur Bewerbung (s. linke Spalte)
  2. ein aktuelles Passfoto
  3. Zeugniskopien zu Schul- und Berufsabschlüssen (einfache Kopien genügen, Originale müssen bei Immatrikulation vorgelegt werden)
  4. einen tabellarischen Lebenslauf
  5. eine schriftliche Bestätigung einer längerfristigen regelmäßigen Mitarbeit in einer christlichen Gemeindearbeit oder einem christlichen sozialen Projekt, bzw. eines FSJ o.ä. bei einem christlichen Träger.
  6. zwei Namen von Referenzgebern, denen wir einen kurzen Fragebogen zu Ihrer Person zuschicken können. Diese Personen sollten Sie im Rahmen sozialer oder gemeindlicher Arbeit erlebt haben und sie sollten etwas älter als Sie und nicht mit Ihnen verwandt sein. 
  7. Ein „Motivationsschreiben“, d.h. eine ca. 1-2 seitige Schilderung, wie man zu der Entscheidung gekommen ist, sich für diesen Studiengang in TABOR zu bewerben.
  8. Die schriftliche Anerkennung der Leitlinien „Lebenswert“ (durch die Unterschrift im Formular des Bewerbungs-Leitfadens), durch die man bestätigt, dass man die Grundregeln des Zusammenlebens unserer Studiengemeinschaft wahrgenommen hat und respektieren wird.

Schicken Sie dann bitte alle diese Unterlagen vollständig
entweder in Papierform in einem einfachen grünen Schnellhefter an:

Ev. Hochschule TABOR
c/o Maria Shearn
Dürerstr. 43
35039 Marburg

oder als Dateien per Mail an ptsa[at]eh-tabor.de.

Sie erhalten dann zeitnah eine Bestätigung per E-Mail, dass die Bewerbung bei uns eingegangen ist.

Nachdem wir die Bewerbungsunterlagen und die externen Referenzen erhalten haben, werden Sie zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen, durch das wir Sie gerne kennen lernen möchten und bei dem alle sonstigen Fragen geklärt werden können.

Darauf folgend geben wir zeitnah Bescheid ob die Bewerbung angenommen oder abgelehnt wurde, oder ob man auf einer Warteliste platziert wurde.

Bei einer erfolgreichen Bewerbung erhält man bald nach der Zusage weitere notwendige Informationen zu Studienbeginn, Anreise usw.

Bewerbungsschluss

In jedem Studienjahr vergeben wir ca. 30-40 Studienplätze. Bewerbungen sollten möglichst bis zum 30.6. des jeweiligen Studienjahres eingehen, spätere Bewerbungen werden aber momentan auch noch angenommen. Wenn alle Studienplätze vergeben sind, kann man auf eine Warteliste übernommen werden, so dass man evtl. in einem Nachrückverfahren noch einen Studienplatz bekommen kann.

Kontakt

Studienberatung und Fragen zur Bewerbung:

Maria Shearn
Dürerstr. 43
35039 Marburg
06421 — 96 74 37
E-Mail

Allgemeine Fragen:

Hochschul-Sekretariat
Jutta Balzereit
Dürerstr. 43
35039 Marburg
06421 — 96 74 31
E-Mail

Top